Sunday, December 1, 2013

November Thoughts on Organizing School at Home, Part 1/Novembergedanken zur Organisation der Schule daheim, Teil 1



November is such a grey and quiet month, perfect for thinking and restructuring.  After almost three months of teaching on campus, at home, and also being a homemaker, I think I finally have found a way to combine the three, at least for now.

November ist so ein grauer und ruhiger Monat, in dem man gut über Dinge nachdenken und sie auch neu strukturieren kann.  Nach meiner jetzt schon fast dreimonatigen Unterrichtstätigkeit beim College, zu Hause und meiner Arbeit als Hausfrau, habe ich endlich einen Weg gefunden, wie ich die drei unter einen Hut bekomme, auf jeden Fall für dieses Schuljahr.  

When I started out on this adventure "homeschooling," I kept hearing and reading that homeschooling is not school at home, and that it was not a good idea to stress the "school" part.  When I was only homeschooling one child or even two, that made sense, we had lots of time to explore subjects, to loosely structure our days, and to follow rabbit trails.  Fast forward ten years later, all of a sudden there are almost five children that are officially school age.  The former approach wasn't working so well anymore and I have rethought the advice about being a "school."  I have discovered that at this point in our lives it makes more sense to think of us as a school and that it is very helpful to have school hours and non-school hours.  When I say "school" I'm not thinking of the schools you find these days, but of the old one-room schoolhouses.  We have a small Amish school close by, all the children grades one through eight attend the same school and are taught in the same room.  That has become my guiding light for now, and it has been very liberating to try to emulate such a school.

Als ich mit dem Abenteuer Hausunterricht begonnen habe, habe ich immer wieder gehört und gelesen, daß man nicht versuchen sollte, eine Schule zu Hause zu sein.  Mit einem oder zwei Kindern im schulpflichtigen Alter braucht man sich darüber wirklich nicht so viele Gedanken zu machen, wir haben unsere Tage anhand eines lockeren Rhythmus gestaltet, hatten viel Zeit, ein Fach zu vertiefen und konnten oft unseren Neigungen und Vorlieben folgen.  Zehn Jahre später sind es aber inzwischen fast fünf Kinder im schulpflichtigen Alter.  Die alte Struktur funktioniert nicht mehr so gut und so habe ich die Idee der Schule zu Hause neu überdacht.  Ich habe gemerkt, daß es für uns jetzt besser ist, uns doch als Schule zu sehen, nicht als wie z. B. die christliche Schule zwei Häuser weiter, sondern eine Schule wie sie es früher auf dem Lande gegeben hat.  Wir wohnen in einem Gebiet, wo es viele Amische gibt, die hier ihre eigene Schule haben.  Dort werden alle Kinder von der ersten bis achten Klasse in einem Raum unterrichtet.  Das habe ich mir als Vorbild für unsere Schule daheim genommen.  Eine solche Schule ist perfekt für unseren Lernalltag im Moment.  


We have always had a rhythm and plan for our days and our work has always centered around the idea of having main lessons.  When Jonathan started 8th grade, I noticed that the old main lesson model was not working so well anymore and now I feel the same with Charlotte.  Somehow turning 14 brings new challenges to learning and teaching.  So I have been thinking about how to combine three styles of homeschooling in my one-room schoolhouse.  My three styles are Charlotte Mason education, the classical homeschool movement (especially Laura Berquist), and the Waldorf way of education.  When it comes to high school those three styles don't differ so much anymore, but I have been experimenting with a combination of the three for the lower grades as well.  Charlotte Mason gives me wonderful book ideas for each grade and I also like the idea of short lessons.  Laura Berquist's curriculum is not so different from the Waldorf school curriculum, but she gives me textbooks for each grade.  I also like the three stages her interpretation of classical education.  The Waldorf approach also has stages of development which go much deeper than any other approach and have been so helpful for all grades.  I love the idea of main lessons, to dive into a topic for three to four weeks, then let it rest, and continue with it some weeks later while working on a different subject in the meantime.  As I said before those main lessons have worked well up to grade eight, then the young person seems to become kind of slow and the main lessons drag on and on and are not so beneficial anymore.  Also, trying to teach more than two main lessons a day in addition to teaching a whole college class and maintaining a functioning household is basically impossible.

Ich habe immer einen Plan für unseren Tagesrhythmus gehabt, der der Idee der Hauptepochen der Waldorfschulen gefolgt ist: ein Fach in Tiefe für drei bis vier Wochen behandeln und dann später wieder aufgreifen, während man dazwischen andere Fächer genauso behandelt.  Als Jonathan jedoch in die achte Klasse gekommen ist, habe ich gemerkt, daß diese Unterrichtsform nicht mehr so passend war und mit Charlotte ist das jetzt genauso.  Wenn man 14 wird, scheint sich irgendwie die Art des Lernens zu ändern und damit auch die Art des Unterrichtens.  Außerdem ist es unmöglich, jeden Tag fünf verschieden Hauptepochen zu präsentieren und dazu noch ein Collegeseminar zu unterrichten.  So habe ich also darüber nachgedacht, wie ich drei Hausunterrichtsstile in meiner kleinen Dorfschule miteinander verbinden kann.  Ich mag die Charlotte Mason Erziehung, die klassische Erziehung (besonders von Laura Berquist) und die Waldorferziehung.  In der Oberschule sind diese drei Ansätze gar nicht mehr so verschieden, doch habe ich in den letzten Jahren versucht, sie auch für die unteren Klassen miteinander zu verbinden.  Die Charlotte Mason Erziehung gibt mir viele Ideen für gute Lektüre in allen Fächern und betont die Kürze der einzelnen Unterrichtseinheiten, die klassische Erziehung teilt das Lernen in drei Stufen ein und hilft mir, gute Schulbücher zu finden (in Österreich gibt es auch so einen Schulansatz!), und die Waldorfschule gibt mir ein ganzheitliches Menschenbild, das sich im Alltag als sehr nützlich auf vielen Ebenen erweist.

So I have devised our own way of combining the three above in a one-room schoolhouse.  My first step was to pick out the subjects that are most important for us, the NYS requirements, and for college admittance.  They are English, Math, Science, History, Geography, and to a lesser degree, Religion, and Foreign Languages.  The first four of these are now the subjects we do first before doing anything else.  Each day starts our with:
  • Math
  • English
  • Science
  • History/Geography.
So habe ich einen Plan entwickelt, der diese drei Unterrichtsmethoden für eine kleine Dorfschule miteinander verbindet.  Mein erster Schritt dafür war herauszufinden, welche Fächer für uns, den Bundesstaat New York und damit den Hausunterrichtsrichtlinien hier und der Aufnahme an einem College wichtig sind.  Die Fächer sind Englisch, Mathe, Naturwissenschaften, Geschichte, Erdkunde und, etwas weniger wichtig, Religion und Fremdsprachen.  Daher machen wir die ersten vier Fächer vor allen anderen Fächern.  Jeder Tag beginnt nun mit:
  • Mathe
  • Englisch
  • Naturwissenschaften
  • Geschichte/Erdkunde
Then I looked at the frequency of those subjects I thought were necessary in order to get things done:
  • Math: 4 times
  • English: 4 times
  • Science: 4 to 5 times
  • History: 4 to 5 times
  • Geography: 1 to 2 times
Danach habe ich überlegt, wie oft ich diese Fächer unterrichten muß, damit wir alles schaffen: 
  • Mathe: viermal
  • Englisch: viermal
  • Naturwissenschaften: vier- bis fünfmal
  • Geschichte: vier- bis fünfmal
  • Erdkunde: ein- bis zweimal
When I'm teaching German three times each week from 9:00 until 10:05 a.m., all my children have to work independently on Math and English.  They settle down on campus at 8:45 a.m. and then work until 10:00 on those subjects.  Veronika also does some German during that time because she doesn't need the whole time to finish Math and English.  In order to make things easy, we keep those hours also here at home on Fridays, only on Tuesdays we go to church and to the library during that time.  I used to have circle time before we started school, but that has not worked out with my teaching job.  So after our Math/English time we have a snack and then there is a break.  When on campus, we have our snack there and then walk home, when at home, we eat here and the children are free to do what they want until 10:45 a.m.  At 10:45 we do our circle time for half an hour.  That time also includes our work on Classically Catholic Memory.  Then I have a 15 minute time with Flora while the older three do Biblical Greek (Miriam also Latin), and Veronika does Mother Goose in Latin.  So we have had some classical elements (English and Math with textbooks), a Waldorf circle time with some classical memory work, and finally short lessons as Charlotte Mason suggests for Greek/Latin.  

Wenn ich dreimal die Woche am College Deutsch unterrichte (von 9.00 bis 10.05 Uhr), dann müssen meine Kinder alle alleine Mathe und Englisch machen.  Sie fangen um 8.45 Uhr an und arbeiten bis 10.00 Uhr.  Veronika macht auch noch Deutsch, da sie nicht so viel Zeit für Mathe und Englisch braucht.  Diese Fächerfolge behalten wir auch freitags bei, wenn wir zu Hause arbeiten.  Nur dienstags sind wir zu dieser Zeit in der Kirche und der Bücherei.  Früher haben wir unseren Tag immer mit einem Kreisspiel begonnen, aber das geht jetzt nicht mehr, da ich so früh unterrichten muß.  Deshalb machen wir das jetzt später und zwar nach dem zweiten Frühstück und der Spielzeit draußen, die von 10.00 Uhr bis 10.45 dauert.  Wenn ich unterrichte, gibt es zweites Frühstück beim College, und danach gehen wir zu Fuß nach Hause.  Frische Luft tut gut!  Unser Kreisspiel ist jetzt um 10.45 Uhr und beinhaltet auch das Auswendiglernen von Fakten.  Danach mache ich 15 Minuten nur etwas mit Flora, während die Großen Bibelgriechisch (Miriam auch Latein) machen.  Veronika hört englische Kindergedichte auf Latein.  So haben wir also klassische Elemente (Englisch und Mathe mit Schulbüchern), ein Waldorfkreisspiel mit klassischer Komponente durch das Rezitieren von Fakten und danach kurze Lektionen in Griechisch/Latein, wie Charlotte Mason sie vorgeschlagen hat.      

Next follows either Science, History, or Geography for everyone, and here I'm using main lesson elements :). 

Anschließend folgen dann entweder Naturwissenschaften, Geschichte oder Erdkunde für alle.  Hier kommen dann die Hauptepochenelemente ins Spiel.     
    

To be continued!
Fortsetzung folgt!




11 comments:

  1. Liebe Eva,
    ich bin sprachlos... einfach toll, bewundernswert wie du das alles zusammengestellt hast, auf eine klare und logische Art und Weise! Die verschiedenen Bedürfnisse, die vorhandenen Bedingungen und in diesem Rahmen die Möglichkeiten auszuloten, war bestimmt eine große (aber auch interessante) Herausforderung! Wie schön, dass es gut klappt!
    Ja, ich kann bestätigen dass mit 13-14 Jahren eine anderere Art des Lernens bei den Kindern zu beobachten ist (in meinem Fall "war").
    Bin schon gespannt auf eine Fortsetzung.
    Ich wünsche euch inzwischen einen schönen 1. Adventsonntag und werde mich jetzt dann auf den Weg zum großen eintägigen Weihnachtsmarkt hier im Dorf machen, heute ist zu dieser Veranstaltugn das ganze Dorf auf den Beinen: Suppensonntag, Flohmarkt, Spielangebote, Selbstgemachtes zum Kaufen, eine Bilder- und Fotoausstellung, Geschichtenvorlesen... da ist für alle etwas dabei, denke ich. Es gibt diese Version eines Weihnachtsmarktes hier erst zum zweiten Mal aber letztes Jahr konnte ich nicht hingehen, daher bin ich gespannt wie es sein wird.
    Liebe Grüße an alle,
    S.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh, da werde ich aber rot bei so vielen lieben Komplimenten! Es ist bestimmt noch nicht perfekt, wie wir es machen, dafür gibt es viel zu viele Überraschungen, die das Leben einem so reicht, doch klappt es so ganz gut, und ich habe das Gefühl, daß die Großen auch genug lernen.

      Der Weihnachtsmarkt klingt schön, so etwas gibt es hier leider nicht in der Nähe, aber ich kenne solche Märkte aus Deutschland. In Chicago gibt es einen deutschen Weihnachtsmarkt, mein Vater war schon mal dort, aber ich noch nicht. Ich hoffe, es hat Dir gefallen.

      Eine schöne Adventszeit!

      Delete
  2. Liebe Eva, endlich kann ich dir wieder einen Kommentar hinterlassen und ein wenig deinem Blog nachlesen. Deine Neuorganisation klingt sehr spannend und ich freue mich auf die Fortsetzung. Ganz liebe Grüsse!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wie schön, daß Du wieder tippen kannst. Ohne meinen geliehenen Laptop vom College (berufsbedingt) könnte ich auch nicht viel tippen. Mal sehen, wann eine Fortsetzung kommt, letzte Woche hatte ich ja "frei", jetzt muß ich wieder zum College.

      Delete
  3. Hello Eva! This sounds wonderful! An excellent rhythm-- I'm so glad you found how to make it work well! So, are your science, history, and geography still in the morning before lunch? I love these three approaches to curriculum also. I too find they work well together. I have been interested in incorporating catholic classical memory. Perhaps later in this year or even next year I will try it out. Which texts do you use for math? Over the last six years, I have been attempting to use "living" math books. Which I think has worked well for us up to a point-- but this year we switched to Saxon (which I had previously stayed away from:)) and my daughters are actually loving it and leaping forward in their knowledge. Who would have thought? Not me!

    Blessings on loving your rich liturgical year of advent along with the rest of your schedule! I look forward to your posts and beautiful pictures. Barbara

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thanks, Barbara, yes we are doing all those subjects before lunch, we eat a late lunch, at 1:00 p.m. It is our main meal, so I start cooking at 12:00. Our afternoons are kind of crazy, we have dance every day, I have office hours once a week, there is art, and now singing.

      I was very skeptical about CCM, but the children like it. I would get it with the CD and you do have to make time for it, otherwise it is a waste of money. It is also better for the older children although they advertise it for the younger, at least in my family.

      For math I use a mix of Miquon/Key to/Singapore and CalcuLadder for grades 1 through 6 or 7. Then we do a year of New Elementary Math (also from Singapore) and some more Key to booklets. In high school, Jonathan has been using "Saxon Math" (Algebra 1) so far. I think I will use Jacob's for Charlotte. I have also used RightStart Math for a while with Charlotte and Jonathan because they both had some time when they needed a break from Singapore. I don't think there is a perfect math program, that is why I try combining several ones. We do read some living math books, but only as supplements.

      Have a wonderful advent!!

      Delete
  4. Ich finde es bewundernswert wie du das organisatorisch alles unter einem Hut kriegst!

    ReplyDelete
  5. I hope you will continue with your thoughts as they have been very helpful. Merry Christmas!

    ReplyDelete
    Replies
    1. I will, Genevieve, I hope after Christmas I will get to write more. I won't have to teach until the second week of January. Merry Christmas to you also.

      Delete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.