Monday, September 1, 2014

First Day of the New School Year/Erster Tag im neuen Schuljahr

The college started today and so our "college routine" also did.  This semester I am teaching at 8:40 a.m., one class before Peter teaches.  As we have done before, the children come along and study on campus, doing mostly English and Math.  I have eleven students in my Intro to German class this semester.  After going over the syllabus I like to give a bit of background information about how German and English are related: Both are a West Germanic language.  I then continue with cognates, like English "arm" and German "Arm" or English "nose" and German "Nase."  That is always so exiting for students to realize that both languages have something in common.

Heute hat das Collegesemester angefangen und damit auch unsere "College Routine".  Ich unterrichte um 8.40 Uhr, ein Seminar vor Peter.  Wie in den beiden letzten Semestern kommen die Kinder mit zum College und machen dort vor allen Dingen Mathe und Englisch.  Ich habe elf Studenten in meinem Seminar dieses Semester.  Nachdem ich den Syllabus (oder das Lehrveranstaltungskonzept) mit den Studenten durchgegangen bin (10 Seiten!), habe ich den Studenten gezeigt, wie Deutsch und Englisch zusammenhängen, beides sind westgermanische Sprachen.  Das kann man besonders gut sehen, wenn man sich Kognate wie englisch "arm" und Deutsch "Arm" oder englisch "nose" und Deutsch "Nase" anschaut.  Für die Studenten ist es immer ganz aufregend zu entdecken, daß sie schon etwas in der Fremdsprache verstehen.

Here at home we were also productive:
Zu Hause haben wir auch allerlei geschafft:

 Starting a new block on farming for Veronika
Eine neue Epoche für Veronika: Ackerbau

 Raking leaves, their own idea, but also fits to farming.
Blätter rechen, das haben sie selber angefangen, aber es paßt auch gut zur Hauptepoche.

 Freshman in high school doing algebra
Erstes Jahr in der Oberschule: Algebra

 Big brother explaining a math problem
Der große Bruder erklärt eine Matheaufgabe

Miriam is doing a week of Botany right now: Grasses
Miriam macht eine Woche Botanik: Gräser

 Recorder practice
Blockflöte

 "Exercise"
"Bewegung"

 Chores
Haushaltsaufgaben

Time for an art memory game
Zeit für ein Kunstmemoryspiel

We are not doing all "minor" subjects yet, like art history because I have not had a chance to decide how many pages each child needs to do.  We also still need a few books for some subjects.  Ballet will start next week, only Irish Dance will start on Saturday.   And it is hot!  Kind of strange to have high temperatures, but hear the geese calling on their way down south at the same time.  

Wir machen noch nicht wieder alle Fächer, z.B. noch keine Kunstgeschichte, weil ich noch nicht alle Seiten und Bücher genau aufgeteilt habe.  Wir brauchen auch noch einige Bücher für einige Fächer.  Ballett fängt erst nächste Woche an, doch irischer Tanz schon am Samstag.  Und es ist heiß!  Man hört die Gänse rufen, die in den Süden fliegen und gleichzeitig braucht man Ventilatoren.  Ganz seltsam.

This evening, Peter and I both left again to teach (he only teaches a few evenings at the beginning of the semester, but I have a tutorial three times a week that meets in the evenings.  Now the children are old enough that we can both leave at the same time and come back later.  Kind of strange. 

Heute abend mußten Peter und ich beide wieder unterrichten.  Peter unterrichtet nur am Anfang des Semesters einige Abende, aber ich habe einen Kurs dreimal die Woche am Abend.  Inzwischen sind die Kinder so gruß, daß man sie alleine lassen kann, auch wenn beide Eltern aus dem Haus sind.  Das ist irgendwie eigenartig.  

Wishing everybody a good school year!  Allen ein gutes neues Schuljahr!


Saturday, August 30, 2014

Profit


The lemonade stand was a big success.  Veronika and Miriam made a profit and were very happy about that, but also about their experience.  They had the perfect spot, right across the fire hall where people lined up to buy barbecued chicken.  It was a hot day (we all got a sunburn), so everybody wanted some ice cold lemonade.

Der Limonadenstand war ein großer Erfolg.  Veronika und Miriam haben Gewinn gemacht und waren darüber sehr glücklich, doch hat ihnen auch einfach die ganze neue Erfahrung gefallen.  Sie hatten einen guten Platz, gleich gegenüber der Feuerwehrwache, wo Leute anstanden, um Brathühner zu kaufen.  Es war sehr heiß (wir haben alle einen Sonnenband bekommen), und viele Leute freuten sich über eisgekühlte Limonade.


 They decorated their table with black-eyed Susans and real lemons and served the lemonade in very cute owl cups.  
Sie haben ihren Tisch mit schwarzäugigen Rudbekien und Zitronen geschmückt.  Ihre Becher hatten sehr hübsche Eulen aufgedruckt.  

 Ice cubes from a local company
Eiswürfel einer einheimischen Firma, um die Limonade kalt zu halten.  


Miriam and Veronika did most of the selling, but both took turns with Flora so they could go and explore the flea market.

Miriam und Veronika haben meistens zusammen verkauft, doch manchmal haben sie sich auch mit Flora abgewechselt, so daß sie selbst den Flohmarkt erkunden konnten. 

One lady gave Flora this cat.  
Eine Dame hat Flora diese Katze geschenkt. 


Friday, August 29, 2014

Lemonade Stand Preparation/Limonadenstandvorbereitung



After a wonderful afternoon with 11 happy children playing outside and inside here at our house, Miriam and Veronika went to work.  Tomorrow morning at 8 o'clock they want to sell lemonade.

Nach einem wunderschönen Nachmittag mit elf glücklichen Kindern, die drinnen und draußen gespielt haben, haben sich Miriam und Veronika an die Arbeit begeben.  Morgen früh um 8 Uhr wollen sie Limonade verkaufen.  





Thursday, August 28, 2014

Really? Wirklich?



Is summer really over?  The calendar is shouting "Back to school!" and all of a sudden you realize, yes, fall is coming and the semester and new school year are about to start.  I still don't believe it, but when all of a sudden you receive lots of e-mails from the college all about what this year's course syllabus needs to contain (crazy new regulations!) and the first meetings are happening with students and colleagues, then you know that you really have to start thinking about what next Monday will bring.  And when you start thinking about that you feel like this:

Ist der Sommer wirklich vorbei?  Der Kalender hier in Amerika ruft "Schulanfang" (für die meisten Schulen und auch die Colleges und Unis fängt der Unterricht am 1. oder 2. September nach der langen Sommerpause an).  Ich glaube es irgendwie nicht, aber wenn man plötzlich ganz viele Emails vom College darüber bekommt, wie man seinen Kurslehrplan dieses Semester schreiben soll, da es dafür neue Richtlinien gibt (die ganz verrückt sind) und wenn die ersten Treffen mit Studenten und Kollegen stattfinden, dann weiß man, daß man wirklich darüber nachdenken sollte, was der nächste Montag so mitsichbringt.  Und wenn man darüber nachdenkt, dann fühlt man sich so:



And you wish you could fly away like this pig:
Ach, wenn man doch wie dieses Schwein wegfliegen könnte:


Where did the summer go?  I know, I spent most of it preparing for surgery, having surgery, and recovering from it (and I am not quite done with the latter). And if you take a closer look at nature, there are the first signs of summer coming to an end (not that we really had a warm summer this year).

Ja, wo ist denn der Sommer geblieben?  Ich weiß, die meiste Zeit habe ich damit verbracht, mich auf meine Operation vorzubereiten, sie hinter mich zu bringen und mich wieder zu erholen (mit Letzterem bin ich immer noch beschäftigt).  Wenn man sich so die Natur beguckt, dann sieht man auch dort, daß die ersten Zeichen des Herbstes zu sehen sind, und der recht kühle Sommer nahtlos in den Herbst übergeht.  




So you remember that two children need new ballet slippers and one needs a new leotard.  You yourself really have to go and see Cheryl, your wonderful hair stylist.  There are some school supplies that also have to materialize somehow.  And a few of your children are planning to sell lemonade at the local flea market on Saturday.  So I guess you need to buy some ingredients for that as well.  That means it is time to take a one hour road trip out of your cozy country life and venture into the big city.

Da fällt einem plötzlich ein, daß zwei Kinder neue Ballettschläppchen brauchen und eins einen neuen Ballettanzug.  Du selbst muß unbdingt noch Cheryl, Deine wunderbare Friseuse besuchen.  Ach ja, wir brauchen ja auch noch einige Mappen, Papier u.ä. für den Unterricht.  Ein paar deiner Kinder wollen Limonade beim Flohmarkt am Samstag verkaufen, also brauchen wir wohl einige Zutaten.  Da sollte man doch dann ins Auto steigen und das Landleben nach einer Stunde Fahrzeit gegen das Stadtleben eintauschen.  






In the city there are some flowers and also some cozy cafes with Italian soda and coffee.
In der Stadt gibt es auch Blumen und Cafés mit italienischer Limonade (nicht wirklich aus Italien, sondern aus Amerika und heißt nur so).  



These Cafes have very interesting and artistic decorations.
Die Ausschmückung der Cafés ist oft interessant und ästhetisch ansprechend:



They even have armchairs to rest sprained ankles.  Es gibt sogar Sessel für Leute mit verstauchtem Knöchel.



The rest of the week is already all planned:
Der Rest der Woche ist auch schon verplant:

Thursday: Clean-up day at home and a meeting with my future teaching assistant.  I also need to take a look at some French materials my French colleague put into my office on campus (yes, we language people have access to each other's offices).
Friday: Friends from church (mom and six children) are coming for an afternoon of play.
Saturday: Flea market and lemonade stand; registration for the new ballet season
Sunday: Peter is playing the organ in church, so we have to leave early.
Monday. First day of classes for the college and us!  I guess I have to have my syllabus ready by then . . .

Donnerstag: Aufräumen zu Hause und Treffen mit meiner Deutschassistentin.  Ich muß auch eine Französischmappe ansehen, die mir mein Kollege für Jonathan auf meinen Büroschreibtisch gelegt hat.
Freitag: Freunde aus der Kirche (Mutter und sechs Kinder) kommen am Nachmittag zum Spielen
Samstag: Flohmarkt und Limonadenverkauf, dann auch Ballettanmeldung für die neue Saison
Sonntag: Peter ist am Sonntag Organist, also müssen wir früher in die Kirche
Montag: Unterrichtsbeginn beim College und zu Hause!  Also muß wohl oder übel mein Lehrplan für die Studenten bis dahin fertig sein . . . 

Is this really true?  I guess so.
Stimmt das wirkich?  Ich glaube schon.




Sunday, August 24, 2014

Sprained Ankle/Verstauchter Fuß


Poor Veronika sprained her ankle while going for an early morning walk with Charlotte and Miriam.

Die arme Veronika hat sich den Fuß verstaucht, als sie mit Charlotte und Miriam einen ganz frühen Morgenspaziergang gemacht hat.




So she could not go with Peter, Charlotte, and Miriam this morning at 5:00 a.m. to watch Jupiter and Venus before sunrise.

So konnte sie leider nicht mit Peter, Charlotte und Miriam um 5.00 Uhr heute morgen aufstehen, um Jupiter und Venus am Himmel vor Sonnenaufgang zu sehen.  

 The lower planet is Venus, the higher one Jupiter.
Der niedrigere Planet is Venus, darüber ist Jupiter.  

Charlotte took some pictures of the planets.  Charlotte hat die Planeten fotografiert.  


 Just look very carefully, you can still see them!
Bei genauerem Hinsehen kann man sie immer noch sehen!



Friday, August 22, 2014

Student Planners/Aufgabenhefte


So how do my children know what independent work they have to do?  For my high schoolers I have detailed lesson plans from MODGSeton Homeschool, Kolbe, and OLVS.  I also have several books/materials where I come up with my own lesson plans.  I am trying something new this coming school year: Jonathan and Charlotte will be responsible for planning their own week each weekend.  They have to look over the materials they need to cover in a given week and then write down when they want to do what. In order to do so I bought them each a planner from CHC.  These planners are perfect because they are so SIMPLE!  After planning the coming week they have to show me how they think they will do it.  If their planning does not work out or they have work left by the end of Friday night, they have to make it up over the weekend.  I hope that this will get them into the habit of planning their time wisely and prepare them for college.

Wie wissen nun aber meine Kinder, was sie so selbständig jeden Tag machen müssen?  Für meine Oberschüler habe ich detailierte Stundenpläne von verschiedenen Ferneschulen (MODG, Seton, Kolbe und OLVS).  Dazu habe ich auch einige Fächer, wo ich meine eigenen Pläne schreibe.  Dieses Jahr versuche ich etwas Neues mit Jonathan und Charlotte zu machen.  Ich habe ihnen beide ein Aufgabenheft gekauft.  Dort hinein müssen sie jedes Wochenende schreiben, wie sie den Stoff, den sie in einer Woche bewältigen müssen, aufteilen wollen.  Falls die Arbeit bis Freitag abend nicht fertig ist, müssen sie am Wochenende das Fehlende aufarbeiten.  Ich hoffe, daß sie so lernen, ihre Zeit gut einzuteilen und daß sie so auch später im College gut mit ihrer Zeit umgehen können. 






For the younger ones I like two options.  The first one is the free planning sheet from Timberdoodle. Timberdoodle offers many interesting materials and I have always liked their catalog.  They have a wonderful, wonderful post on scheduling materials here.  In that post you find a free blank scheduling chart.  You enter the books you want to use in the top yearly chart and also enter how many weeks you want to use them for.  In addition you have to enter the number of pages.  The chart then automatically calculates how many pages the student has to read each week.  There is also a bottom chart.  Whatever you enter on top gets transferred to the weekly chart at the bottom.  Below you can see Miriam's charts.  You can either let the child decide on what days he or she does what or you can determine that in advance.  For the lower grades I tell my children when they have to do what subject and write it into a wall chart.  For the higher grades, my children can choose what they do when, as long as they get it done.

Für die unteren Klassen mag ich zwei verschiedene Systeme.  Das erste System ist ein kostenloses Planungsblatt von Timberdoodle.  Dort kann man einen sehr hilfreichen Artikel über Aufgabenverteilung lesen.  Sie bieten auch ein kostenloses Aufgabenblatt an, das einem viel Arbeit abnimmt.  Man tippt in den oberen Teil die Unterrichtsmaterialien und die Seitenzahl ein.  Man muß auch angeben, für wie viele Wochen der Plan gelten soll (am besten geht es, wenn man alles auf das ganze Schuljahr verteilt).  Das Formular berechnet dann automatisch, wie viele Seiten gelesen werden müssen, damit ein Buch innerhalb der angebenen Zeit fertig wird.  Ein weiteres Blatt unter diesem ersten erhält automatisch alle oberen Angaben, sobald man sie eintippt, und verteilt sie auf eine Woche (man muß dort nur auch die Daten eingeben).  Die Kinder können dann abhaken, an welchen Tagen sie was gemacht haben.  Entweder dürfen sie das frei entscheiden oder man legt das vorher fest.  Ich lege das bei den jüngeren mittels eines Wandkalenders fest, die älteren dürfen selber entscheiden, wann sie was machen, solange sie alles schaffen.  Hier sieht man Miriams Tabellen.  


This goes into my binder.
Dieser Teil kommt in meine Mappe.

Each child has his or her own binder for the weekly charts.
Jedes Kind hat eine eigene Mappe für die Wochenblätter.  

The second system, the Scholaric planner, is very similar, but a bit more sophisticated.  It is not free, but also works very well.  Check it out here.  You can print out lessons as well.

Das zweite System ist der Scholarickalender.  Das System ist sehr ähnlich, doch etwas umfangreicher. Es kostet ein wenig Geld, aber das ist es wert.  Man kann die Wochenpläne auch ausdrucken.     


All these planners and sheets allow the student to check off what they have finished and helps them and me to see what still needs to be done while at the same time offering a feeling of accomplishment about what has been finished.  .

All diese Aufgabenhefte und -bögen lassen den Schüler die bewältigten Aufgaben abhaken.  Dadurch können sie selber und auch ich sehen, was noch gemacht werden muß.  Gleichzeitig aber kann man auch zufrieden sein mit dem, was man schon alles geschafft und abgehakt hat.