Sunday, November 10, 2013

Monks, Nuns, etc./Mönche, Nonnen, usw.

Greetings to all my readers!  Time seems to be flying faster than usually.  I think Christmas will be tomorrow :).  So what have we been doing?  I believe a short list will have to suffice for tonight, after all, it's getting late (again).  So here we go:

Liebe Grüße an alle Leser!  Die Zeit hat Flügel, würde mein Schwiegervater sagen.  Ich glaube, morgen ist schon Weihnachten :).  Was haben wir so gemacht?  Hier eine kurze Liste, das muß genügen, ich muß nämlich ins Bett, es ist mal wieder viel zu spät.  Also: 


At a conference earlier this year
Bei einer Konferenz zu Beginn des Semesters
  • Peter is in the big city, i.e. New York City
  • Peter ist in der Großstadt, d. h. New York City
  • Due to his travels I had three helpers in class: Veronika, Flora, and Charlotte.  Jonathan and Miriam worked on their own in the reading room.  Charlotte helped my students read postcards my sister Isa had sent them.  You see, earlier in the semester, each student sent a postcard to Isa and now she had sent one back to each one of them.  There were some handwriting issues (Germans do write differently than Americans) and so I helped the right hand side of the class and Charlotte the left hand side of the class.  A bit later, Flora asked me for a "blue pen" (in German, of course).  I didn't have one and repeated the question to the class.  They understood (good for me) and one held up a blue pen.  Flora went up to him (she loves my students), borrowed the pen, and later she returned it all by herself.  It's always great for the students to see that children can speak this strange language that has things like accusative cases, dative cases, and verbs with separable prefixes.  
  • Da Peter ja im Moment reist, hatte ich am Freitag drei Helferinnen in meinem Deutschkurs: Veronika, Flora und Charlotte.  Miriam und Jonathan haben im Lesezimmer gearbeitet.  Charlotte hat meinen Studenten geholfen, Postkarten von meiner Schwester zu entziffern.  Am Anfang des Semesters hatte jeder Student ihr eine Postkarte geschickt und sie hat jedem persönlich geantwortet.  Leider schreiben Amerikaner und Deutsche doch sehr anders, und so brauchten wir eine Weile, bis wir alle Wörter herausbekommen hatte.  Etwas später hat Flora mich nach einem blauen Stift gefragt.  Ich hatte keinen und habe so die Frage an die Klasse gerichtet.  Meine Studenten haben verstanden, und ein junger Mann hat Flora gleich einen blauen Stift angeboten.  Sie hat ihn ohne Scheu genommen (sie mag meine Studenten sehr) und ihn später ohne Aufforderung wieder zurückgebracht.  Ganz schön mutig, finde ich!  So kann sie vor einer Klasse stehen, ohne in der Schule zu sein :).  Für meine Studenten ist es immer faszinierend zu sehen, daß sogar Kinder diese Sprache sprechen, die so Dinge wie Akkusative, Dative und Verben mit trennbaren Vorsilben hat.   

 


  • We had a Holy Hour with the Franciscan Friars and Sisters of the Renewal in church.  After Adoration led by Father Glenn Sudano. one of the founders of the order, the sisters and brothers split up in church to pray their vespers with us.  Such a powerful experience!  Miriam, Flora, and I sat with a brother, Charlotte, Jonathan, and Miriam with a sister.  I always wanted to go on a retreat in a monastery, my favorite choice would be The Abbey of Gethsemani -- I once had a chance to go, but I didn't have enough money for the trip.  The sisters and friars come every year to visit our college and I love Father Sudano.  He is funny, and lively, a great speaker, and a very holy man.  Each time the friars and sisters come, Father Glenn celebrates Mass and explains at certain points what he is doing.  These Masses are so moving and wonderful.  They are geared towards our protestant brothers and sisters (our college is a protestant college), so they can understand what a Mass is all about.  His explanations never interrupt the beauty of the Mass, there are Latin and English hymns, and everything is done so reverently, it almost takes your breath away.  This year, our whole family went to the Mass.  It's always in the evening (Flora fell asleep), this time in the music recital hall.  After the Mass there was singing with the brothers and sisters in our student café, but it was getting late and so we headed home.  Jonathan and Charlotte went back, though, to participate at least for a little while.  They had a great time.  We kept seeing the brothers and sisters on campus a lot and they always recognized us, they even noticed that Flora each time had a different doll or stuffed animal with her and asked her what the animal's/doll's name was.  So sweet!  They are all so joyful and friendly, it's contagious.  Peter had two sisters visit his class and talk with his  students.  Too bad there was no connection to Germany or a German speaking country.  Otherwise I could have invited them also.  


  • Am Mittwoch hatten wir eine Andacht mit den Mönchen und Nonnen der Fanziskaner der Erneuerung.  Pfarrer Glenn Sudano, einer der Begründer des Ordens, hat die Andacht geleitet.  Anschließend haben sich die Mönche und Nonnen in der Kirche aufgeteilt und mit uns ihre Vesper gesungen und gebetet.  Ich wollte immer mal Exerzitien im Kloster machen, am liebsten im dieser Abtei hier (ich hatte einmal die Chance dahinzufahren, doch dann fehlte es an genügend Geld für die Reise), doch nun konnten wir wie in einem Kloster zusammen beten und singen.  Miriam, Flora und ich hatten einen Mönch, der sein Buch mit uns geteilt hat, Veronika, Jonathan und Charlotte eine Nonne.  Die Ordensleute kommen jedes Jahr mit Pfarrer Glenn Sudano zu unserem College.  "Father Glenn" ist ein wunderbarer Mensch, er hat einen tollen Humor, kann gut predigen, ist sehr lebendig, aber auch ein sehr heliger Mann.  Er feiert immer eine erklärende Messe mit unseren protestantischen Studenten (Peter und ich unterrichten an einem protestantischen College), die wirklich ein bewegendes Ereignis ist.  An bestimmten Stellen wird erklärt, was sie bedeuten, das macht "Father Glenn" aber so geschickt, daß es die Heiligkeit der Messe nicht unterbricht.  Dazu kommen noch lateinische und englische Gesänge,  und man fühlt sich fast wie im Himmel.  Dieses Jahr waren wir zum allerersten Mal alle zusammen bei dieser Messe.  Sie ist immer abends, Flora ist auch eingeschlafen, aber wir anderen waren tiefbewegt.  Nach der Messe gab es noch gemeinsames Singen im Studentencafé.  Es war schon zu spät dafür und deswegen sind wir erst nach Hause gefahren, aber Jonathan und Charlotte sind nochmal zurückgegangen, um mit Studenten an diesem Singen teilzunehmen.  Wir haben die ganze Woche besonders die Nonnen immer wieder beim College getroffen.  Sie waren überrascht, wie viele verschiedene Stofftiere bzw. Puppen Flora dabeihatte: jedes Mal etwas anderes.  Sie haben Flora immer nach dem Namen der Puppe oder des Stofftieres gefragt und richtig Anteil daran genommen.  Sie sind alle so voller Freude und Freundlichkeit, das ist wirklich ansteckend!  Peter hatte zwei der Nonnen in seinem Kurs, damit sie mit den Studenten sprechen konnten.  Leider ging das nicht für meinen Deutschkurs, da es keine unmittelbare Verbindung zwischen Deutsch und diesem Orden gibt.  
  • I've been switching around our lessons/schedules again.  I'm still trying to find a workable plan for everybody, but it is very hard to get everything done.  Especially when you have to be on campus more than you normally are -- due to additional meetings with students.  But when I come to think about it: I'm working at least three jobs: mother and housewife, teacher for grades kindergarten, grade 2, grade 5, grade 8, and grade 10, and professor of German 101!  That is a lot.  No wonder I'm behind either with the laundry, or the cleaning, or the grading, or the lesson preparation, or the yard work, or . . .  You get the picture.  
  • Ich schreibe mal wieder an unserer Zeitaufteilung bzw. unserem Studenplan herum.  Ich habe immer noch keinen Plan gefunden, mit dem ich ganz zufrieden bin, aber wahrscheinlich gibt es den auch gar nicht.  Besonders nicht, wenn ich oft wieder zum College außerplanmäßig aufgrund irgendeines Studenten zurückmuß.  Dann ist es wirklich schwierig, alles zu schaffen, was getan werden müßte.  Aber wenn ich so darüber nachdenke, dann habe ich ja auch mindestens drei Berufe: Mutter und Hausfrau, Lehrerin für Kindergarten, Klasse 2, Klasse 5, Klasse 8 und Klasse 10 und Professorin für Deutschanfänger.  Das ist sehr viel!  Kein Wunder, daß dann entweder die Wäsche, der Bügelberg, das Putzen, das Korrigieren oder der Garten ruft.  
  • I finally got my dental work finished after a day in really bad pain (I had lost my temporary crown).  I do hope that I don't have to go back so soon
  • Endlich habe ich meine permanente Zahnkrone, nachdem ich einen Tag mit großen Schmerzen und einer verlorenen provisorischen Krone verbracht habe.  Hoffentlich muß ich jetzt nicht so schnell wieder zum Zahnarzt.  
  • The older children went to confession today with friends.  On their way back, they stopped at a grocery store and Jonathan did some grocery shopping for me.  Later Charlotte ran down to the Co-op and bought some other things.  Last night they did the kitchen for me, such wonderful children  -- at least most of the time :).  
  • Die drei großen Kinder waren heute mit Freunden bei der Beichte.  Auf dem Rückweg haben sie beim Lebensmittelladen angehalten, damit Jonathan für mich etwas einkaufen konnte.  Später ist Charlotte dann zu Fuß hier zum kleinen Bioladen gegangen und hat auch noch etwas eingekauft.  Gestern abend haben sie für mich die Küche gemacht.  Ich habe wunderbare Kinder, zumindest meistens :)!
  • They eliminated the French minor at our college this week.  So sad for my French colleague!  Now there will be only beginning French.  They had eliminated the major a while back . . .        
  • Sie haben an unserem College Französisch als Nebenfach abgeschafft.  Als Hauptfach gibt es es schon länger nicht mehr.  Jetzt gibt es nur noch Französichkurse für Anfänger.  Mein französischer Kollege hat mir so leid getan.
  • Here is a video from one of the Franciscan sisters.  Enjoy!
  • Hier noch ein englisches Video einer der franziskanischen Nonnen.  Viel Vergnügen!


7 comments:

  1. I really enjoyed reading this and just wanted to send you a big hug and to say that, "you are doing a fab job keeping it all together!" I love the way that the children are working together not just in the home but on campus too, especially Flora and her blue pen ... so sweet!

    Having previously hopped over to Dorrina's blog, I smiled when I read your comment about them Peter in NY, so cool! Tell him from me he get's younger looking every time I see him on the blog! He's married to one fab wife for sure.

    Sending you much love and a prayer that all will go well this forthcoming week.

    San and co xxxxx

    ReplyDelete
    Replies
    1. What sweet words, San! These times when Peter leaves are kind of hard, especially now with the teaching on campus in addition. He will be leaving again on Wednesday.

      I told Peter what you said and he was flattered. He is younger than I am, but not much.

      It was so nice that he could meet Dorina and family. They had a wonderful time and he was sure that we all would have enjoyed meeting them. Hopefully we get to go there sometime soon.

      Delete
  2. Morgana enjoyed the blue pen story, and I really enjoyed hearing about the Franciscan Friars and Sisters :)

    In regard to learning German: remembering all the different conjunctions is bewildering and the dative case and pronouns drive me crazy!!! Just gotta keep listening and doing . .

    ReplyDelete
    Replies
    1. That's nice that each of you had a favorite. You should go and see the friars once. Some of them have friaries in the Bronx, the main one is in Newark, though. That is where Father Glenn is. I don't know if they have any events open to the public, but maybe you could find out by writing/e-mailing them. The sisters are also in the Bronx.

      Do you know Mark Twain's funny essay on the German language. If not, you should read it, it's hilarious! What you are saying about German, I have thought about English all my life, just with different concepts, like "Why is there "I'm going" and "I go"? To my German ears there is no difference :). I'm trying to make my students aware of difficulties in the English language as well so they don't feel so awful when they don't get a German grammatical concept right away. It just takes time, as you said.

      Delete
  3. Das kann ich verstehen, dass du immer mal wieder an eurem Stundenplan herum schreibst. Es geht mir im Moment auch so - nach 4 Monaten Homeschooling-Pause. Man muss wieder in den Rhythmus kommen... und bis eine Gewohnheit, auch ein Tagesablauf sitzt, dauert es 6 Wochen. Von den Dingen die rufen, gilt es immer wieder, Prioritäten zu setzen! Der Bügelberg ist wahrscheinlich nicht so wichtig wie das Korrigieren, oder? Man kann auch mal weniger Bügeln.... oder die Kinder einspannen..... (das machst du bestimmt sehr gut). Ich erinnere mich mal an einen sehr guten Blog von dir über das Putzen am Samstag.
    Wenn wir die Kinder anlehren, zu bügeln, zu potzen oder sonst irgend etwas wirklich gut von A bis Z zu machen, so ist das auch eine lebenswichtige Lektion - einfach eine, die der Inspektor nie korrigiert! Aber es zahlt sich aus. Und das einführen reicht nicht, es braucht nachher - wie in der Schule - Übung, Übung, Übung!
    Ich wünsche dir immer wieder viel Weisheit für die Prioritätensetzung! Ich verstehe dich, dass es eine Herausforderung ist, aber manchmal gilt auch: "Weniger ist mehr!" Dies ist auch noch ein Grundsatz, den ich mir dick hinter die OHren schreiben will......

    ReplyDelete
    Replies
    1. Heute war der Bügelberg wichtiger, weil nächstes Wochenende die Schwiegereltern kommen und ich in der Woche kaum dazu kommen werde! Er ist fast weg! Die Kinder helfen natürlich, aber so ganz alleine können sie vieles noch nicht, zumindest nicht die Kleinen. Ja, diese Dinge wie putzen, backen (Jonathan hat das Backen für Sonntag heute übernommen), kochen, gärtnern sind genauso wichtig wie Latein und Geometrie. Das ist so schön, wenn die Kinder Schule zu Hause machen, man hat mehr Zeit, auch diese Dinge zu lernen.

      Ja, "weniger ist oft mehr" oder "in der Kürze liegt die Würze"! Danke für Deine ermutigende Zeilen.

      Delete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.