Friday, January 17, 2014

Holling C. Holling


To study American geography, Miriam is using the Geography guide from Beautiful Feet this year.  I also bought her the maps to work with the books.  Right now she is working through Paddle to the Sea and has started the first map.





Um amerikanische Geographie zu lernen, benutzt Miriam die Bilderbücher von Holling C. Holling.  Dazu kann man auch Landkarten kaufen, die man gestalten muß.  Im Moment arbeitet sie sich durch Paddler auf großer Fahrt.  

In Ontario, there is a new park for this book.  See the short video below.  In Ontario gibt es jetzt auch einen Park für dieses Buch, wie man unten im Video sehen kann.  






6 comments:

  1. Hello Eva, I'm always so impressed with the curriculum you find :) I also find it heartening that a paddle to the sea park exists! Do you know the history of the song "Dip Dip and Swing?" Just curious . . Thanks for posting!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thanks for the compliment. Peter always says I'm in a research fever when I find something new. I always thought it would be neat to discover the Nibelung treasure, but haven't really looked much :). I have heard the song before on the Lester's family music tape. You can find out more here. The song is called "Land of the Silver Birch" and is a traditional Canadian folk song.
      Here are the words to the song, actually the song in the video is a tiny bit different, a combination of two songs with a few different words.

      Delete
  2. Nach wie vor schätze ich das Landkarten-Zeichnen und -Eintragen als sehr wertvoll. Das scheint ein tolles Buch zu sein!
    Kürzlich war ich bei einer Schülerin, die sich in Musikkunde mit den Musikinstrumenten im alten Mesopotamien befassen musste, wobei ich ihr etwas helfen durfte. Auf meine Frage ob sie überhaupt wusste, wo das Land lag und wie es heute heißt, konnte sie nicht antworten. Also rasch zum Atlas gegriffen... Man bekommt einfach einen ganz anderen Bezug auch zu solchen Inhalten (die auf dem ersten Blick nicht so sehr mit Erdkunde zu tun haben), wenn man später vor dem inneren Auge das Bild des Landes wieder vor sich hat. Wenn ich so mitkriege, wie heute noch oft zum Teil in den Regelschulen unterrichtet wird - also wie bei mir damals - werde ich schon etwas traurig, wo doch jetzt so viele Möglichkeiten zur Verfügung ständen, um den Unterricht lebendig und abwechslungsreich zu gestalten. Es ist zum großen Teil (hängt natürlich auch von den jeweiligen Lehrpersonen ab) immer noch ein "Auswendig-Lernen-Müssen" ohne wirklichen Bezug, schade.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, es ist schon schade, wenn man immer nur ohne "Fühlerausstrecken" lernt, d.h., keine Querverbindungen herstellt. Vernetztes Lernen ist viel wertvoller und bleibt auch eher hängen. Doch hat auch das Auswendinglernen seinen Platz, und zwar bei kleinen Kindern, die wie ein Schwamm einfach alles auswendiglernen. Diese Zeit sollte man nutzen und das Auswendiglernen als Spiel betrachten. Dann kann man später darauf das vernetzte Lernen aufbauen, weil schon eine Faktengrundlage da ist. Dieser Ansatz ist beim klassischen Lernstil sehr wichtig. Fakten lassen sich später einfach nicht mehr so einfach lernen und manchmal braucht man eben nur mal schnell eine Jahreszahl oder die Hauptstadt von Kanada.

      Delete
  3. Ha ha, yes :) !!! Thanks so much Eva. It's a beautiful song and I'm glad to know it's origins.

    ReplyDelete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.