Wednesday, April 18, 2012

Physics: Sound/ Physik: Klang

Charlotte's first physics lesson today was about discovering sound in music.  After reviewing basic musical terms (harmony, scale, octave, rhythm, chord) we looked at the way instruments make sounds and grouped them accordingly.  She then went through the house to gather all instruments she could find.  She tried all of them and then also put them into the groups wind instruments, percussion, and string instruments.  Tomorrow we will explore this topic further. 

Charlottes erste Physiklektion heute drehte sich um Klang in der Musik.  Nachdem sie Grundbegriffe der Musik definiert hatte (so wie Harmonie, Tonleiter, Oktave, Rhythmus, Akkord), haben wir uns angesehen, wie verschiedene Instrumente Töne hervorbringen und sie dementsprechend in drei große Gruppen geordnet.  Dann ist sie durchs Haus gegangen und hat alle Musikinstrumente, die sie finden konnte, gesammelt und ausprobiert.  Auch diese haben wir dann in Blas-, Schlag- und Streichinstrumente eingeteilt.  Morgen werden wir dieses Thema weiter ausbauen. 


 












10 comments:

  1. KLINGT toll! Wer spielt Querflöte, war es deine? Sie steht Charlotte gut. Spielt Peter nicht Saxofon?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das ist meine Querflöte, ich habe den Kindern sogar etwas vorgepielt. Ich muß mal Charlotte fragen, ob sie nicht Querflöte lernen will. Peter spielt Klavier, Orgel und Saxophon, aber wir haben keins der drei Instrumente.

      Delete
  2. Da kommt doch einiges an Instrumenten zusammen! :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Stimmt, wir haben eigentlich noch mehr Blockflöten, da Jonathan, Charlotte, Miriam und ich eine eigene haben.

      Delete
  3. Eva, I'm in admiration for all that you do with your lovely gang. Charlotte's smile is just lovely and what a clever girl trying all those instruments. Emma our daughter who is a religious plays the flute.

    I'm amazed you are all in shorts weather and it's freezing cold at our end... mind you having an outside wall knocked in does not help the temperature in the house!!

    Love to you all San and co xx

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thanks, San! I used to play the flute; Peter and I even played at Mass when we were still students at Notre Dame, but I haven't played for a long time.

      It's not really warm, but it gets nice around lunch time, up to 20 degrees Celsius. We still get frost at night, though. I visited your blog yesterday and had to laugh about the tea and coffee habits of the workers. What are you actually doing with your house?

      I do hope that your pain will get better and Benedict's blood sugar will stabilize also.

      Love to the whole family!

      Delete
  4. Das ist doch ein spannendes Lernen!
    Ich habe mit meinen in der 6. Kl. ein ganz einfaches Monochord gebaut, um die Verhältnisse Seitenlänge - Tonhöhe zu erforschen.

    Liebe Grüße
    Nula

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh ja, ich habe auch eine Anleitung für so etwas, man baut ein 3-4-5 Dreieck mit Schrauben und einer Gitarrenseite, doch das habe ich noch nicht probiert, da man die "Zutaten" hier so schlechtim Ort kaufen kann. Vielleicht sollte ich mir dieses Projekt noch einmal ansehen.

      Delete
    2. Das geht viel simpler.
      Du nimmst ein dickes Brett (ca. 4cm) und ungefähr 10 cm breit. Bei der Länge ist es gut wegen den Bruchverhältnissen eine entsprechende Länge zu nehmen. Ich glaube unseres war etwas über 100 cm.
      (aber auch das muss nicht sein, irgend ein altes Brett tut es auch.) Dann kommen oben und unten eine Schraube und es geht auch jeder Draht, der sich spannen lässt, muss keine Gitarrensaite sein. Mit einem einfachen Holzkeil, den man an verschiedenen Stellen unterschieben kann, kann man dann die verschiedenen Töne erzeugen.

      Delete
    3. Danke schön, das kommt in meine Ideenkiste! Wir haben irgendwo Kupferdraht, vielleicht auch ein Brett. Nur einen Holzkeil muß ich erst suchen.

      Delete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.