Wednesday, March 23, 2011

Maple Syrup/Ahornsirup

It's been a great maple syrup season this year.  Last year it was a very bad one.  The maple syrup producers can hardly keep up with the syrup making, which means that the prices should go down this year.   We learned this and many more interesting tidbits about maple syrup yesterday during our field trip with other homeschoolers.  There were two stations to visit.  The first one showed the different techniques for cooking maple syrup, the second one showed how the sap was collected by the Indians, and the pioneers, and how it is collected now in modern times.  We also had lunch and were allowed to taste maple syrup.  The day ended with an Iroquois legend about how maple sap was discovered.  Mr. S. had a more elaborate story than the one I linked to, and he involved the children.  Veronika was the chief's wife in it!  The children also went on a short nature hike and played some games.  I had a chance to catch up with some other mothers whom I hadn't seen since our snowshoe hike earlier this year.


Boiling of the sap in settler times.  The Native Americans in our area poured the sap in a hollowed-out log and added hot rocks.  The rocks would make the sap boil.  It was boiled until all the liquid had evaporated and the sugar had collected on the stones.  Then the sugar was scraped off and stored. /Kochen von Ahornsirup während der Zeit der ersten Siedler.  Die Indianer gossen den gesammelten Ahornsaft in einen ausgehölten Baumstamm.  Daraufhin fügten sie heiße Steine hinzu, die den Saft zum Kochen brachten.  Es wurde so lange gekocht, bis alle Flüssigkeit verdampft war und sich der Zucker an den Steinen abgesetzt hatte.  Er wurde abgekratzt und in Gefäßen oder Büffelhörnern aufbewahrt. 



Pot the pioneers used to boil maple sap/Topf, den die Pioniere zum Kochen des Ahornsaftes benutzt haben.


Inside the "oven" (the sap is boiling on top)/Das Innere des Ofens, der Saft kocht obendrauf.


Different grades of syrup/Verschiedene Grade des Sirups


The Indians inserted deer jaws into the tree to cut a hole in order to reach the sap./Die Indianer benutzten Hirschkiefer,  mit welchen sie ein Loch in den Baum schlugen, um den Saft zu erreichen.


Then they used a piece of wood to guide the sap into a container./Danach haben sie einen Holzkeil befestigt, mit welchem sie den Saft in ein Gefäß geleitet haben. 


The sap was collected in birch bark buckets./Der Saft wurde in Birkenrindeneimern aufgefangen.


Here you can see several containers in the front which were used by the Indians to store maple sugar.  One is a buffalo horn, others are made out of corn husks./  Hier kann man verschiedene Behältnisse im Vordergrund erkennen, welche die Indianer zur Aufbewahrung des Ahornzuckers benutzt haben.  Eins ist ein Büffelhorn, andere sind aus Maishüllblättern gemacht.


The settlers used spiles and buckets for collecting sap.  Today the buckets have been replaced by plastic tubing./Die Siedler haben Zapfventile und Eimer benutzt, um den Saft zu sammeln.  Heute werden die Eimer durch Plastikschläuche ersetzt.   


The Boy on Fairfield StreetWhen we woke up this morning, we had almost 8 inches of new snow.  All the schools around us canceled their classes.  Our homeschool gym class was also canceled.  We didn't cancel our lessons, but continued with Iroquois' legends, Caesar's murder, and Zarathustra in Ancient Persia.  I'll write about those lessons next time.  Our picture book of the day was a children's biography of Dr. Seuss: The Boy on Fairfield Street





Dieses Jahr ist ein ertragreiches Jahr für Ahornsirup, nachdem letztes Jahr eine wirkliche Flaute herrschte.  Die Ahornsirupproduzenten können mit dem Ahornsaft gar nicht mithalten und so wird die Ernte dieses Jahres wahrscheinlich billiger für uns Verbraucher werden.  Diese Informationen und noch viel mehr haben wir gestern während unseres Ausfluges mit anderen Heimschülern gelernt.  Es gab dort zwei Lernstationen.  Bei der ersten hat man gesehen, wie Ahornsirup mittels verschiedener Methoden gekocht wurde, bei der zweiten ging es um das Anzapfen der Bäume zu Zeiten der Indianer, der Pioniere und heutzutage.  Wir durften auch Ahornsirup probieren und haben zusammen zu Mittag gegessen.  Am Ende der Veranstaltung gab es noch eine Irokesenlegende über die Entdeckung des Ahornsaftes.  Herr S. hat diese Geschichte erzählt und die Kinder miteinbezogen.  Veronika war die Frau des Häuptlings!  Die Kinder haben auch einen kurzen Naturspaziergang gemacht und Spiele gespielt, während ich mich mit den anderen Müttern unterhalten konnte, welche ich zuletzt beim Schneeschuhlaufen gesehen hatte.  Als wir heute morgen aufwachten, waren doch wahrhaftig 20 cm Neuschnee gefallen.  Die Schulen hatten alle schneefrei und auch unser Sport für Heimschüler wurde abgesagt.  Von Frühling keine Spur mehr!  Gut, daß wir unsere Wintersachen noch nicht weggepackt haben, kann es hier doch sogar noch im Mai schneien.  Wir haben aber nicht schneefrei gemacht, sondern haben uns mit Irokesenlegenden, Caesars Mord und Zarathustra im alten Persien beschäftigt.  Darüber schreibe ich beim nächsten Mal.  Unser Bilderbuch des Tages war eine Biographie über Dr. Seuss:  The Boy on Fairfield Street.     

EVA

14 comments:

  1. Wie viel Schnee!! Oh, da beneide ich euch nicht...
    Hingegen dieser Ahornsirup-Tag, der scheint ganz supertoll gewesen zu sein. Das bleibt sicher noch ganz lange in Erinnerung! Meine Freundin hat mir einmal aus Kanada ein Fläschchen Ahornsirup mitgebracht, damit haben wir dann den Tee gesüßt, schmeckte sehr gut. Ansonsten ist das für uns natürlich ziemlich exotisch.

    ReplyDelete
  2. oh my goodness! such snow! we had just a dusting . . enough to chase spring away : ) (just for a little while, i'm sure!)

    i love your maple syrup demonstration. such hard work for a little bit of delicious syrup! i'm impressed by the display of native american artifacts, and by the different ways of tapping and boiling the sap. thanks for sharing eva! i'll show this to the girls later. they will enjoy it.

    ReplyDelete
  3. p.s. here's two links to christine's hat pattern, (i also put it under tuesday's comments on my blog,http://outsideblue.blogspot.com/2011/03/1000-hats-for-cuba.html):

    http://christunte.blogspot.com/2011/01/1000-huer-1000-hats.html

    http://christunte.blogspot.com/2011/03/hue-nr-1000-hat-number-1000.html

    ReplyDelete
  4. Hi Eva,

    What an exciting and informative day!

    Is is normal for you to have snow still falling at this time of year?

    Blessings San xx

    ReplyDelete
  5. Beneide euch um den Schnee auch nicht. Hoffentlich ist auch bei euch bald Frühling. Hier war es heute recht warm und nun ist es wirklich Frühling.

    Sehr interessant mit dem Ahornsirup. Werde es Morgen den Kindern zeigen, sie waren schon sehr gespannt auf deinen Bericht, liebe Eva.

    ReplyDelete
  6. Hallo Sybille, nicht nur Schnee, sondern auch bittere Kälte. Ich frage mich, ob das die Krokusse überleben werden . . . Es ist nachts
    -12 Grad und wird die nächste Woche auch nicht mehr als 3 bis 4 Grad werden!
    Gibt es Ahornsirup bei Euch nicht im Bioladen oder Reformhaus (ich weiß nicht, ob es Reformhäuser in Südtirol gibt)? In Deutschland kann man inzwischen Ahornsirup gut kaufen, wenn er auch sehr teuer ist.

    ReplyDelete
  7. Dorina, thank you. I really like the people that are behind these activities. They combine a lot of information (including historical events of this area) in a child friendy way. How cold is it in the big city? We are supposed to get more snow and one week of really cold weather!

    ReplyDelete
  8. I almost forgot, thanks for the links!

    ReplyDelete
  9. Oh San, yes it's normal to have snow in March April, and even May, but not so much over night! I really long for spring. It's been a very hard winter.

    ReplyDelete
  10. Hallo C.! Es soll eine Woche so kalt bleiben und auch weiter schneien. Nicht schön! Ich hoffe, den Kindern gefällt unsere kleine Zusammenfassung. Jonathan und Charlotte haben mehr Fotos gemacht, doch können wir ihre Fotos im Moment nicht hochladen. Hat Euch der Ahornsirupzucker geschmeckt?

    ReplyDelete
  11. Ja, den Kindern hat die Zusammenfassung gefallen. E und T fanden besonders die Methoden der Indianer sehr interessant. Der Ahornsirupzucker ist seeeeeeeeeeehr fein!!! Wir kosten ihn aus und haben immer noch etwas davon.
    I schaut sich übrigens immer noch jeden Abend euer Foto aus und nun kennt sie alle Namen, sie sagt sie dann immer schön der Reihe nach auf, von Flora bis Jonathan.

    ReplyDelete
  12. Das ist aber schön, daß Euch der Zucker geschmeckt hat. Hier gibt es auch Ahornsirupcreme, die ganz lecker ist, aber im Kühlschrank aufbewahrt werden muß. Das ist ja lieb, daß I unser Foto so gerne anschaut. Haben Eure Kinder eigentlich einen zweiten Vornamen?

    ReplyDelete
  13. Mmh, das ist sicher auch sehr fein. Ist das dann Ahornsirup dem nicht so viel Flüssigkeit entzogen wird? Oder mit Rahm?
    Wir haben vom Samstag auf Sonntag auf Sommerzeit umgestellt, und seufz, nun sind alle müde *gähn*. Aber in ein paar Tagen haben wir uns sicherlich wieder daran gewöhnt. Ist ja kalt und grau seit Sonntag, das hilft auch nicht. Vielleicht sollten wir etwas Ahornsirupzucker essen, als booster.

    ReplyDelete
  14. Dem Ahornsirup sieht dann wie fester Honig aus, ist also nicht mehr durchsichtig. Sonst ist nichts zugesetzt.

    Wir haben ja schon eine Weile Sommerzeit, aber uns immer noch nicht wirklich daran gewöhnt. Ich mag diese Umstellungen gar nicht!

    ReplyDelete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.