Sunday, December 12, 2010

Santa Claus


Santa Claus (The picture was taken last year, but it's still the same Santa Claus.)/Das Bild wurde vor einem Jahr aufgenommen, es ist aber immer noch der gleiche Weihnachtsmann.)


During our church Christmas Party, Santa Claus came for a visit and brought a gift for each child and adult.  He is a very loud and jolly man with jingling bells.  He scared Flora half to death, so that she kept saying she wanted to leave until finally I went upstairs with her temporarily.  To receive a gift from Santa you have to come up to the front, sit on his lap, and pose for a picture with Father and Santa Claus.  Despite her fear, Flora managed to sit on his lap for the picture without crying.  I didn't have my camera along, so I couldn't capture the moment, but hopefully we'll get pictures from the official "Christmas Party Photographer."  When the party was over we got to take home the leftover beef (they served beef on weck, a regional specialty).  At home we had time to continue our work on Christmas presents, and I made some progress on Veronika's doll.

The children have been singing lots of German Advent songs.  Lasst uns froh und munter sein is a CD we received several years ago and is really popular with them this year.  Veronika's favorite song is "Maria durch ein Dornwald ging." 




Während unserer Weihnachtsfeier in der Kirche hat jedes Kind und jeder Erwachsene ein Geschenk von "Santa Claus" bekommen.  Unser Weihnachtsmann in der Kirche ist sehr laut und hat dazu noch sehr laute Schellen.  Er hat Flora ganz erschreckt und sie hat nur davon geredet, daß wir jetzt weggehen sollten.  Um ein Geschenk vom Weihnachtsmann zu erhalten, muß man nach vorne gehen und auf seinem Schoß sitzen (der Pfarrer sitzt daneben).  Daraufhin wird man fotografiert.  Flora hat es trotz aller Angst geschafft, auf seinem Schoß zu sitzen und mußte auch nicht weinen.  Ich hatte keinen Fotoapparat dabei, aber der "offizielle Kirchenfotograph" hat ein Foto gemacht, welches wir dann später bekommen.  Als die Feier vorbei war, haben wir dann das restliche Rindfleisch von dem regionalen Gericht Beef on weck mit nach Hause nehmen können.  Zu Hause hatten wir dann noch Zeit an Weihnachtsgeschenken weiterzuarbeiten und ich auch an Veronikas Puppe. 


Die Kinder haben in letzter Zeit viel die CD Lasst uns froh und munter sein gehört.  Besonders Veronika hat eine große Freude daran.  Ihr Lieblingslied ist "Maria durch ein Dornwald ging".    


Blogger Templates

5 comments:

  1. Arme erschreckte Flora! Ich kann sie verstehen, der Weihnachtsmann als Figur ist mir eigentlich ziemlich fremd, hier bei uns haben eher die italienischen Familien ihn als "Babbo Natale" übernommen, während im deutschsprachigen-tiroler Kulturkreis immer noch das Christkind "zuständig" ist (und man ist bestrebt, immer wieder darauf hinzuweisen und den ho-ho-ho-Babbo-Natale als Werbeträger für den kommerziellen Teil von Weihnachten sozusagen ins "schlechte Licht" zu rücken, z.B. in Radiosendungen wird immer wieder betont, dass er nichts mit der Weihnachtsgeschichte zu tun hat). In manchen Dörfern gibt es jetzt lebende Krippen, also Jesu Geburt wird mit echten Menschen nachgestellt (täglich von-bis eine gewisse Uhrzeit, also nicht rund um die Uhr), manchmal auch mit einem echten Baby, und natürlich mit Ochs und Esel und Schafen und Hirten. Das mögen die Kinder natürlich sehr gern und würde bestimmt Flora auch gut gefallen. Eine solche Krippe gibt es manche Jahre auch im Krankenhaus für die Kranken, die Weihnachten nicht zuhause sein können.
    Schöne Adventwoche!

    ReplyDelete
  2. Das scheint ja ein schönes Fest gewesen zu sein, ausser für die arme Flora. Aber was so ein Geschenk nicht alles ausmachen kann, gell? Sogar seine grosse Angst kann man dann überwinden. Bravo Flora!

    ReplyDelete
  3. Sybille, Flora redet immer noch von Santa Claus, sie kann dieses Erlebnis nicht so schnell vergessen. Ich habe als Kind auch nur das Christkind gekannt und zu unseren Kindern kommt auch hier in Amerika das Christkind, aber sonst ist dieser Brauch hier überhaupt nicht bekannt. Der amerikanische Weihnachstmann ist immer sehr dick und laut, überhaupt ist Weihnachten eher ein lautes, fröhliches Fest, nicht so besinnlich wie in Deutschland. Das merkt man schon an den englischen/amerikanischen Weihnachtsliedern.

    Lebendige Krippen gibt es hier auch, sogar in unserem Nachbarort, aber wir waren noch nie da, weil es immer zum falschen Zeitpunkt war. Vielleicht sind dieses Jahr die Zeiten ja anders, mal sehen.

    ReplyDelete
  4. Hallo C.!

    Ja, das Geschenk hat die Tränen so einigermaßen eingedämmt, dabei ist Flora sonst gar nicht so hinter Geschenken her. Sie hat sich aber insgesamt tapfer geschlagen.

    ReplyDelete
  5. Oh Eva, da gibt es wohl Ähnlichkeiten zwischen amerikanischer und italienischer Weihnacht, von wegen "laut und fröhlich".
    Das empfinde ich immer etwas als Kontrast zur "Tiroler" Weihnacht, wo es still und besinnlich zugeht.
    Irgendwie ist es aber auch schön und bereichernd, beide Varianten erleben zu können.

    ReplyDelete

Welcome and leave a comment if you like. I look forward to reading your lines.

Willkommen auf meinem Blog. Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen.